Sie sind hier

Raumordnung

Beiträge Thema Raumordnung allgemein

Ein Demokratiespalt wird wieder geschlossen – NÖ Bauordnung wird entdemokratisiert

Manche werden sich gewundert haben, warum das mit dem Radweg AUF der Bahn rechtlich stockt

bzw. die Beschwerde des Verkehrsforums Waldviertel im Bauverfahren nicht schon in einem „kurzen Prozess“ beendet wurde – wie sonst in NÖ bisher oft üblich. Ein Hintergrund dafür ist, dass das Land NÖ zu Beginn 2014 von oben neue Verfahrensvorschriften übernehmen musste, und die haben überraschend für einige Monate zu mehr Bürgerrechten geführt. Doch nicht mehr lange: Zur Zeit wird in einem Schnellverfahren die NÖ-Bauordnung abgeändert und wahrscheinlich demnächst schon im Landtag beschlossen.

Soll mit einer „Großveranstaltung“ der Rechtsstaat ausgehebelt werden?

Mit „Modell“ Poysbrunn nun Druck gegen Verkehrsforum Waldviertel?

Soll mit der angekündigten „Großveranstaltung“ etwa der Rechtsstaat ausgehebelt werden? Soll vielleicht unter Anleitung eines Parteimanagers unter freiem Himmel Recht gesprochen werden, dass dann gar von einem Sheriff a la Hollenbach vollstreckt wird? Regionalpolitiker in NÖ wollen offenbar auf „Erfolgsmodelle“ gegen Bürgerinitiativen kopieren, so dürften jüngst Bürgermeister aus dem Thayatal am erreichten Rückzug einer BI in Poysbrunn (A5) Gefallen finden. Jüngst wurde eine „Großveranstaltung“ gegen das Verkehrsforum Waldviertel auch in der NÖN angekündigt, sollte das Verkehrsforum die Beschwerde gegen den Radweg AUF der Bahn nicht sofort und einseitig zurückziehen.

Plattform Bürgerinitiativen

Aktion21-Austria begrüßt den Verband Plattform Bürgerinitiativen mit ihren Obmann, Herbert Starmühler, als neues Mitglied.

Dem Verband gehören mehrere Weinviertler Bürgerinitiativen an.

Einmal im Monat wird es einen Newsletter geben. Der Verband wird ein Verzeichnis der Mail - und Webadressen seiner Mitglieder erstellen. 

Herbert Starmühler
Verband PLATTFORM BÜRGERINITIATIVEN

Bürgerinitiative Dorf bleiben

PRESSE-INFORMATION

Eklat bei Bauverhandlung!

Bürgermeister von Anrainern wegen Befangenheit als Baubehörde abgelehnt

Zu einem Eklat kam es bei einer Bauverhandlung in Niederkreuzstetten am 23. Juli. Die Bau- und Siedlungsgenossenschaft „ Waldviertel“ möchte in einer Einfamilienhaus Wohngegend eine Wohnanlage mit 29 Wohnungen errichten.

Keine 380kV Freileitung - Petition

Petition betreffend "Teilverkabelung der 380kV-Salzburgleitung 2

 

Petition betreffend "Teilverkabelung der 380kV-Salzburgleitung 2 in jenen neun sensiblen Landschaftskammern, die im Umweltverträglichkeitsgutachten im Auftrag des Landes Salzburg die Sachverständigen zur Aussage veranlasst haben, der Behörde zu empfehlen, das Projekt der APG (380KV-Leitung) nicht zu genehmigen".

Wir brauchen die Unterstützung aller Bürgerinitiativen aber auch von allen Einzelpersonen.

Dorf bleiben

Die neue NÖ Bauordnung  in der Phase der Bürgerbegutachtung

 

Unsere unabhängige Bürgerinitiative hat sich zur Aufgabe gemacht, auf die boomende Bauaktivität von überdimensionierten Wohnanlagen im ländlichen Raum aufmerksam zu machen.

In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass sich derzeit die neue NÖ Bauordnung  in der Phase der Bürgerbegutachtung befindet: http://www.noe.gv.at/Politik-Verwaltung/Landesverwaltung/Derzeit-aktuelle-Buergerbegutachtungen/-2014-08-08_BG_Bauordnung.html  Stellungnahmen sind bis zum 8. August 2014 möglich.

380 kV-Salzburgleitung -- UVP -Anhörung

Franz Köck, 1. Vize Obmann der IG Erdkabel und Obmann der Aktion21-Austria

richtet ein  Dankschreiben an Ing. Robert Unglaub

und schildert seine Eindrücke der Veranstaltung .

Mündliche Verhandlung 380- kV -Salzburgleitung

Vom 2.6. bis 5.6.2014,  Salzburgarena im Messezentrum Salzburg 

Wie ist das abgelaufen?

Ist das in dieser Form zeitgemäß?

Ein Bericht aus Salzburg. 

Gegenstand der mündlichen Verhandlung war die Erörterung des Umweltverträglichkeitsgutachtens  zum geplanten Projekt der 380 kV-Salzburgleitung und der dazu eingegangen Stellungnahmen und Einwendungen  (1200!) 3
 
Während die 46km lange Trasse in Oberösterreich vom Netzknoten St.Peter bis zu dem neu errichteten Umspannwerk Salzburg bei Elixhausen bereits fertiggestellt und in Betrieb genommen ist, formiert sich in Salzburg heftiger Widerstand gegen die Weiterführung des Projekts. Hier würde  die Trasse von Elixhausen bis Kaprun führen. Sie wäre 114km lang. 

Vernetzung von BIs und auch Einzelpersonen

Aufruf an Betroffene und Interessierte!
 
Die im ländlichen Raum derzeit boomende Bauaktivität von überdimensionierten und ortsunüblichen Wohnanlagen ist eine Novität, mit der alle Beteiligten  (Politik, Behörden, Anrainer, Gutachter,....)  bis vor kurzem noch nicht konfrontiert waren.
Eine allgemeine Überforderung macht sich bemerkbar.
Die vorliegenden Regelungen und Gesetze bzgl. Raumordnung und Bebauung reichen nicht aus, um sowohl Anrainer ausreichend zu schützen, als auch resultierende Probleme für Umwelt, Infrastruktur und soziale Gefüge zukunftstauglich zu erkennen und zu lösen.

Dorf bleiben

Die BI "Dorf bleiben" stellt sich vor

Unsere unabhängige und überparteiliche Bürgerinitiative hat sich zur Aufgabe gemacht, auf die im ländlichen Raum derzeit beobachtbare boomende Bauaktivität von überdimensionierten und ortsunüblichen Wohnanlagen aufmerksam zu machen.

Die Tauerngasleitung wird nicht gebaut!

Es war ein sechsjährige Kampf und er war erfolgreich.

Zur Erinnerung ist hier die damalige Petition, die durch die Initiative in Brüssel eingereicht wurde, in der Anlage zum einsehen. Sie soll auch als Beispiel dienen wie man so eine Petition formuliert.

Hier können Sie die Petition einsehen. KLICK HIER

Gösser Biogasanlage

BürgerInneninitiative - Gösser Biogasanlage

Die Gösser Brauerei in Leoben (Steiermark) hat sich zum Ziel gesetzt eine CO2
neutrale Brauerei zu werden. Um das erreichen zu können, möchte man unter
anderem auch eine Biogasanlage errichten. Diese soll sich direkt bei der
Brauerei im Herzen unseres Stadtteils Göss, weniger als 200m vom historischen
Ortskern (das Stift Göss) befinden. Der nächste Anrainer zur Anlage ist nur
etwa 50m entfernt.

Zwei Veranstaltungen sind unter Termine zu finden

Details siehe unter Termine

 

 

 

 

Der Lobautunnel unter der Brandschutz-Lupe

Dienstag, 8. April 2014  18:30-20:30 Uhr

Kolpinghaus Wien 9
Althanstraße 51, 1090 Wien
Nahe Franz-Josefs-Bahnhof (Straßenbahn D, U4 und U6)

 

Semmering - Widerstand gegen den Tunnel durch das Weltkulturerbe

Donnerstag, 10. April 2014 18:30 Uhr
Freiraum, Wasagasse 28, 1090 Wien

 

Liebe Freunde der Thayatalbahn!

Es gibt vieles zu berichten,

 
aber ich will nur das Wichtigste weitergeben und in einer folgenden Nachricht mehr erzählen.
 
Die letzten beiden Aktionen:
31.1.2014  von 9:00 – 12:00 – Kundgebung in Waldkirchen – alte Molkerei – parallel zur Bauverhandlung für den geplanten Radweg auf der Bahntrasse der Thayatalbahn.

Der Radweg AUF der Bahntrasse ist

UBK – Unabhängige Bürger für Krems

UBK – Unabhängige Bürger für Krems

Die „UBK – Unabhängigen Bürger für Krems“ ist eine Bürgerliste, die ohne Zugehörigkeit zu Organisationen agiert. Die Philosophie dieser Liste ist es, die Anliegen der Bürger und Bürgerinnen persönlich zu hören und diese in das politische Handeln einzubinden.

Zwischenzeugnis für SPAR

Liebe Freunde der Bürgerinitiative

In den nächsten Wochen ist es wieder soweit, tausende Schüler warten mit Spannung auf ihr Zeugnis.
Die Schüler werden für ihr Engagement und ihre Leistung bewertet, noch gibt es die Möglichkeit für das zweite Halbjahr
sich einen positiven Klassenabschluss zu erarbeiten.

Nein zur TGL

Der Verein " Nein zur TGL, Ja zu erneuerbaren heimischen Energien wurde 2009 gegründet, um den Bau einer Hochdruck- Transitleitung für russisches Gas zu verhindern. Wir sind eine Gruppe von Salzburger und Kärntner Bauern/Grundbesitzern, die sich nicht durch die Grundablöser der Salzburg AG einschüchtern und wegen der Enteignungsdrohung/ Zwangsservituten zu einer Unterschrift nötigen ließen.

Wir arbeiten seit 6 Jahren per Internet sehr gut zusammen und waren gemeinsam erfolglos bei unseren Landesregierungen/ Wirtschafts -und Umweltminister. Daher  beschreiten wir nun ganz neue Wege: wir haben eine Petition gegen die Tauerngasleitung beim Europäischen Parlament eingebracht.
 
Die  Gründe für unseren Protest gegen die Tauerngasleitung:

Die fünfte Jahreszeit hat begonnen

Ganz Österreich kennt den Villacher Fasching, der am 11.11. begonnen hat, aus dem Fernsehen.


 

Die Villacher sind wirklich stolz auf ihren Haufen voller Narren, die ehrenamtlich einen Großteil ihrer Freizeit opfern, um Menschen, mit Highlights auf der Bühne oder mittels Tatsachenberichten (Viele Geheimnisse werden gelüftet – Gerüchte sind entstanden) in den Narrenzeitungen zu unterhalten und sie so wenigstens für eine kurze Zeit - 5. Jahreszeit = Narrenzeit - aus dem oft stressigen Alltag entführen.

Newsletter der Bürgerinitiative Kontra Logistikzentrum Ebergassing

NÖ Umweltanwalt fordert Umweltverträglichkeitsprüfung

Die Gemeinde Ebergassing hat die Behörde schriftlich auffordert, keine Umweltverträglichkeitsprüfung für dieses Monster-Projekt durchzuführen!

 Ein arger Skandal und ein Schlag in das Gesicht der Ebergassinger Bevölkerung sind wohl, dass die Gemeinde Ebergassing die Behörde schriftlich auffordert, keine Umweltverträglichkeitsprüfung für dieses Monster-Projekt durchzuführen!

Das Erscheinungsbild des Wolfsberger Schlossberges muss erhalten bleiben!

Initiative Denkmalschutz: Das Erscheinungsbild des Wolfsberger Schlossberges muss erhalten bleiben!

Der Gemeinderat will übermorgen einen Bebauungsplan beschließen, der "das einzigartige Erscheinungsbild des Schlosses" zerstören würde

Initiative Denkmalschutz, Presseaussendung Kärnten, 22. Oktober 2013

Am kommenden Donnerstag beabsichtigt der Gemeinderat der Stadt Wolfsberg einen integrierenden Flächenwidmungs- und Bebauungsplan zu beschließen, der den umstrittenen Neubau der so genannten Schlossbergsiedlung auf den Schüßlergründen ermöglichen soll. Der Verein Initiative Denkmalschutz appelliert eindringlich an die Gemeinderatsmitglieder den Beschluss auszusetzen und von einer Bebauung des Wolfsberger Schlossberges abzusehen.

Neues von derThaytalbahn

Liebe Freundinnen und Freunde der Thayatalbahn!

Es gibt viel zu berichten!

1. Heute (22.10.2013) Vormittag gab es eine Baustellenbesichtigung bei der Thayatalbahntrasse nahe Fratres

Bericht über die Protestkundgebung bei Spar-Vorstand Dr. Drexel in Salzburg

Ein vollbesetzter Reisebus sowie Privat-KFZs mit rund 50 Teilnehmern der Bürgerinitiative fuhren vergangenen Samstag Richtung Salzburg um direkt vor dem privaten Anwesen des SPAR-Vorstandsvorsitzenden Dr. Gerhard Drexel eine Protestkundgebung abzuhalten

Anlass dieser Demonstration war die einschneidende Bedrohung der Lebensqualität durch die geplante Errichtung des höchst umstrittenen SPAR Mega Logistikzentrums auf einem Teil des Natura 2000 -Schutzgebietes in Ebergassing. Der massiv ansteigende Schwerverkehr um jährlich 270.000 KFZ (davon 130.000 LKW) Fahrten würde gerade die Nachtruhe gravierend beeinträchtigen und auch mit gesundheitlichen Belastungen wäre zu rechnen. Ebergassing ist bereits jetzt schon ein Luftsanierungsgebiet (IG-L).

Bürgerforum Weißenstein - Sicheres Leben – Lebenswerte Gemeinde

Willkommen beim Bürgerforum Weißenstein

 

Das "Bürgerforum Weißenstein Sicheres Leben - Lebenswerte Gemeinde" hat es sich zum Ziel gesetzt gemeinsam mit der Bevölkerung und der Gemeindevertretung konstruktive Lösungen und sinnvolle Entscheidungen für ein qualitätsvolles und sicheres Zusammenleben in unserer Gemeinde zu finden.

Bürgerinitiative simuliert Lärmbelästigung mit LKW-Rückfahrwarner

SPAR-GF Alois Huber besuchte den Lokalaugenschein in Ebergassing!!!

Die Bürgerinitiative Kontra-Log-Zentrum Ebergassing lud am Abend des 5.8.2013 alle Interessierten zu einem Ballon- und LKW-Rückfahrwarner-Test zum Gelände des geplanten SPAR-Logistikzentrums ein. Zum Schrecken aller Anwesenden konnte wieder einmal deutlich gezeigt werden, in welchen Dimensionen (ca. 30m Bauhöhe) hier gebaut werden soll, bzw. wie laut und wie weit das Signal in den Ort hinein zu hören wäre.

Kleine Demo vor dem Modul Hotel im 19., Bezirk

Bei der Veranstaltung am Donnerstag, den 13.6.2013 im Hotel Modul zum Thema:

 „DIE NEUESTEN TRENDS IM HANDEL

Lärm NONSTOP – Staub NONSTOP – LKW-Verkehr NONSTOP

Die Bürgerinitiative Kontra-Logzentrum SPAR Ebergassing lud die Bevölkerung Ebergassings (Bezirk Wien-Umgebung) am 23. Mai 2013 zu einem Themenabend mit einigen Anrainern des Logistikzentrums der Firma SPAR in Spratzern/St Pölten (die Namen der Personen sind der BI bekannt) ein.

Dass die negativen Auswirkungen eines Logistikzentrums in Ebergassing enorm sein würden, war vielen interessierten Zuhörern schon vorher klar, doch die Erfahrungsberichte der Anrainer der SPAR-Zentrale St. Pölten schockierten dann doch zutiefst.

Neues über den geplanten Betonklotz in Langenlois

Die Bezirkshauptmannschaft Krems hat den Baubewilligungsbescheid des Bürgermeisters von Langenlois aufgehoben.

Als Begründung werden angegeben:

1) Das landwirtschaftliche Gutachten von Hr. Gernot Heindl ist unklar und widerspricht dem Rabl´schen Betriebskonzept. Laut diesem Betriebskonzept ist die Rabl GmbH nicht nur Weinproduzent sondern zu einem wesentlichen Anteil auch Weinhändler. Es handelt sich damit nicht mehr um eine nur landwirtschaftliche sondern um eine überwiegend gewerbliche Tätigkeit. Daher ist eine Bauführung im Grünland nicht zulässig.

Sie wollen etwas verändern? Dann müssen Sie etwas verändern!

Reden wir ganz offen: Zukunft statt Autobahn braucht akut Geld.

Wie klingt das? Österreich ist ein Land, in dem viel Platz für Menschen ist: Freiräume, Grünräume, Spielplätze. Platz, damit Menschen ihr Leben selbstbestimmt gestalten können. Sozialer Zusammenhalt und Umweltschutz haben einen hohen Stellenwert, gleichzeitig werden zerstörerisches oder ausbeuterisches Handeln, der PKW-Verkehr und die Erdölabhängigkeit zurückgedrängt.

Wird Bad Blumau zum Megaglashaus?

Warnung vor "spanischen Verhältnissen" in der Steiermark!

Bisher kein Projekt eingereicht.

Entscheidung wäre Gemeindesache.

 
Die Front gegen die vom Obst- und Gemüsekonzern Frutura im Kurort Bad Blumau geplante Glashausfabrik zur industriellen Herstellung von 5.000 Tonnen Tomaten, Paprika und Gurken im Jahr wird immer breiter.

lnitiative um Ortsbild und Gesundheit in Inzersdorf

Mobilfunksendeanlage im Ortsgebiet von Inzersdorf/Traisen

Der von A1 geplante „Handymast“ wird von einem Großteil der Inzersdorfer Bevölkerung abgelehnt – ein alternativer Standort wird gefordert!

Die von A1 geplante Funksendeanlage im Ortsgebiet würde selbst den Kirchturm überragen. Der kleine landwirtschaftlich geprägte Ort Inzersdorf verfügt über Bauklassen I und II, die maximale Gebäudehöhe ist mit 8m definiert und würde von dem 26m hohen Sendemast (errichtet noch dazu auf einer Anhöhe im Ortsgebiet) das Landschafts- und Ortsbild dominiert.

Seiten

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer